Georgisch Übersetzung | Georgisch Übersetzer | Georgisch Übersetzungsbüro | Deutsch-Georgisch | Georgisch-Deutsch

Georgisch-Übersetzungen von spezialisierten Georgisch-Übersetzern (Muttersprachlern)

Unsere Qualität – Ihre Sicherheit

Vom Auftragseingang bis zur Lieferung – unser Übersetzungsbüro arbeitet mit einer unternehmenseigenen Projektmanagementsoftware, die an die Normen ISO 9002 und DIN 2345 sowie an die Norm der europäischen Branchenorganisation EUATC angelehnt ist. Hinsichtlich Vollständigkeit und formaler Gestaltung werden alle Übersetzungen konform mit der Europäischen Norm EN 15038 angefertigt.

Unsere Georgisch-Fachübersetzer übertragen alle Inhalte ohne Sinnverlust in die jeweilige Sprache. Zusätzlich stimmen sie die Übersetzungen exakt auf die entsprechende Zielgruppe ab, wobei Stil und tonale Färbung des Ausgangstextes erhalten bleiben.

Der Einsatz modernster Technik erlaubt zudem die Wiederverwendbarkeit bereits überprüfter Sätze sowie die Kontrolle der einheitlichen Übersetzung Ihrer Fachterminologie. Dadurch erhalten Ihre Georgisch-Übersetzungen einen gleichbleibenden Sprachstil. Ihre Terminologievorgaben, Anmerkungen und Korrekturen werden von uns in Datenbanken erfasst und bei allen Arbeiten berücksichtigt.

Unsere Fachgebiete: EDV, Wirtschaft, Recht, IT, Bankwesen, Bauwesen, Architektur, Chemie, Biochemie, Medizin, Pharmazie, Marketing, Kommunikation, Werbung. Qualitätssicherung inklusive.

ConText®
Hindenburgstraße 10
55118 Mainz

Telefon: 06131 55 434-0
Telefax: 06131 55 434-20
E-Mail: welcome(at)context-friends.de

Die georgische Sprache – Besonderheiten und Verbreitung

Die georgische Sprache ist Amtssprache in Georgien und wird von etwa 5 Millionen Menschen gesprochen.

Georgisch gehört mit Megrelisch, Lasisch und Swanisch zu den kartwelischen Sprachen. Zur Schreibung der georgischen Sprache wird die Alphabetschrift Mchedruli verwendet, welche 33 Buchstaben besitzt.

Georgisch ist die wichtigste der südkaukasischen oder Kartwelsprachen und die einzige alte Literatursprache unter den kaukasischen Sprachen; die älteste erhaltene Inschrift stammt aus dem 5. Jahrhundert.

Die Regeln des Altgeorgischen (5. bis 12. Jahrhundert), der Sprache der klassischen Literatur des 9. bis 12. Jahrhunderts, wurden in der Schriftsprache zum Teil bis ins 18. Jahrhundert befolgt.

Das Neugeorgische zeigt vereinfachten Formenbau. Sein Wortschatz ist stark von neupersischen, türkischen und russischen Elementen durchsetzt.